iPEGE



Symposium
Begabungs- und Begabtenförderung und Bildungsgerechtigkeit – Einklang oder Widerspruch?

Vortragszeit
Donnerstag, den 20.09.2018, von 16:30 bis 18:00 Uhr

Vortragsort
Raum S 9

Abstract

Es ist weitgehend unstrittig, dass alle Kinder und Jugendlichen das Recht auf die optimale Entfaltung ihrer Potenziale haben sollten. Im Detail ergeben sich jedoch viele Folgefragen, deren Beantwortung sich kontroverser gestaltet:
• Was bedeutet Bildungsgerechtigkeit? Meint sie die Kompensation ungleicher Bildungsvoraussetzungen oder die Förderung der Stärken und Begabungen aller Kinder und Jugendlichen?
• Gibt es einen gesellschaftlichen Nutzen, der Investitionen in Begabte rechtfertigt oder profitieren nur die Begabten? Entsteht daraus auch die Pflicht von Geförderten, der Gesellschaft etwas zurückzugeben?
• Welche Potenziale erachten wir als förderungswürdig? Gibt es einen Anspruch darauf, dass im Rahmen des schulischen Lernens auf alle Begabungen eingegangen wird? Bis zu welchem Niveau sollten Begabungen in der Schule gefördert werden?
• Geht die Förderung von Begabten auf Kosten der weniger Begabten?
• Welche Fördermaßnahmen sollten begabten Kindern und Jugendlichen bereitgestellt werden? Rei-chen (weitgehend) kostenneutrale Maßnahmen der Akzeleration aus oder braucht es zusätzlich En-richment für die optimale Förderung?
• Welchen Bildungsauftrag, welche Bildungsstrukturen, welche pädagogische Haltung braucht es für individuelle Potenzialförderung? Wie kann Benachteiligung durch Lehrpersonen entgegengewirkt werden?
Ziel der Podiumsdiskussion ist es herauszuarbeiten, wie bildungsgerechte Begabungs- und Begabtenförderung aussehen und die Förderung für motivierte, interessierte und begabte Schüler/innen in Kombination mit flächendeckender Begabungsförderung konkret ausgestaltet werden kann.

Zur Personengruppe

iPEGE ist ein Zusammenschluss von Expertinnen und Experten, die langjährige Erfahrung in der Begabtenförderung und der Begabungsforschung verbindet. Die Mitglieder der internationalen Arbeitsgruppe sind Wissenschaftler/innen aus Universitäten und Pädagogischen Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Vertreter/innen des Österreichischen Zentrums für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF). Ziel von iPEGE ist, die Anliegen der Begabungs- und Begabtenförderung im wissenschaftlichen und bildungspoli-tischen Diskurs sowie im Theorie-Praxis-Transfer voranzubringen.
Weitere Informationen unter: www.ipege.net

Moderation: Dr. Claudia Resch, ÖZBF
Prof. Christian Fischer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Prof. Roland Grabner, Universität Graz
Prof. Ernst Hany, Universität Erfurt
Prof. Victor Müller-Oppliger, Pädagogische Hochschule der Nordwestschweiz
Prof. Claudia Solzbacher, Universität Osnabrück
Prof. Willi Stadelmann, ehem. Direktor der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz, Luzern