Dr. Henrike Kopmann
WWU Münster, Institut für Erziehungswissenschaft


Wissenschaftlicher Vortrag
Maximen einer individuellen Lern- und Begabungsförderung in inklusiven Lernkontexten: Was erachten Lehrkräfte der Primarstufe als relevant?

Vortragszeit
Freitag, den 21.09.2018, von 15:15 bis 15:45 Uhr

Vortragsort
Raum S 10

Abstract

Zahlreiche theoretische Modelle zur inklusiven Didaktik und zur Professionalität von Lehrkräften thematisieren den Umgang mit Schülerheterogenität. Hiervon ausgehend eruiert der vorliegende Beitrag die Vorstellungen von Lehrpersonen in Bezug auf eine ganzheitliche, kognitive und sozio-emotionale Förderung von Heranwachsenden in inklusiven Schulklassen. An der durchgeführten schriftlichen Befragung nahmen 125 Grundschullehrer/-innen teil. Sie bearbeiteten Fallvignetten von Lernenden mit differierendem Unterstützungsbedarf. Im Rahmen einer strukturierenden Inhaltsanalyse traten v.a. binnendifferenzierende und kooperative Lernformen sowie eine beziehungssensible Klassenführung als Maximen einer inklusiven Lern- und Begabungsförderung hervor. Prof. Dr. Zeins ist Mitautor des Vortrags.

Zur Person

Dipl.-Psych. Dr. Henrike Kopmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Münster und forscht im Bereich schulischer Inklusion. Prof. Dr. Horst Zeinz ist Professor für Erziehungswissenschaft an der Universität Münster. Forschungsschwerpunkte bilden u.a. die empirische Bildungsforschung, die Lehrkraft-Professionalisierung und Schulentwicklung.